Guitar Service + Tube Amp Service + E-Guitars + Classic Guitars + Western Guitars + Amps

Telefon

06151 - 55 16 0

Global

Kleiner Exkurs zum Thema "Splitting" von Humbuckern

 

Manchmal möchte man, dass die in seiner Gitarre eingebauten Humbucker üblicher Bauform mit zwei Spulen nebeneinander annähernd wie Singlecoils klingen. Ganz genau werden sie das nicht tun, weil beispielsweise das Magnetfeld, in dem die Saiten schwingen, durch die beiden nebeneinander liegenden Spulen mit Polschrauben oder Stiften aus Weicheisen mit einem darunter liegenden Balkenmagneten nicht so „fokussiert“ ist, wie bei einer einzelnen Spule mit Stabmagneten, weil die Wickeldaten meist andere sind etcetc.

Um das zu erreichen, wird eine der beiden Spulen abgeschaltet, meist kurzgeschlossen, weil das den am wenigsten aufwendigen Schalter erfordert.

Die Spulen sind gegensinnig gewickelt, der magnetische Fluss geht auch gegensinnig durch sie hindurch, damit induziert die Bewegung der Saite jeweils gleichgerichete Spannungen in den Spulen. Störfelder erzeugen gegensinnige Spannungen – durch die entgegengesetzte Wickelrichtung – und werden weitgehend ausgelöscht. Im Sinn der Richtung des Magnetfeldes nenne ich jetzt die eine Nordspule, die andere Südspule.

Bei zwei gleichen Hummbuckern haben wir, vom „heißen“ Anschluss aus gesehen, jeweils die gleiche Reihenfolge der Spulen, beispielsweise: Heißer Anschluss-Nord-Mittelanzapfung-Süd-Masse.

Herstellerseits wird nun in der Regel einfach zum Splitten die Mittelanzapfung gegen Masse kurzgeschlossen. „Toggleswitch“ in der Mitte bedeutet nun: zwei Nordspulen parallel – es brummt! Das muss doch nicht sein. Wenn man beidem einen Humbucker die Mittelanzapfung an Masse legt, beim anderen an den Heißen, hat man in der Parallelschaltung Nord parallel Süd - den Humbuckingeffekt! Es brummt nicht, oder doch sehr viel weniger (z.B. weil die Spulen/Magnete doch nicht genau gleich sind, die Spulen weiter auseinander liegen als beim „echten“ Humbucker etcetc.). Warum ich das in fast 40 Jahren bei noch keinem der „namhaften“ Hersteller werksseitig so gefunden habe, hat mir bislang noch keiner erklären können.

Wenn ich jetzt noch die Tonabnehmer so ausrichte, dass dann die innen liegenden Spulen in Betrieb sind, klingt das ein wenig nach Strat in Position Steg-Mitte. Wenn ich die äußeren Spulen benutze, ein wenig nach Tele in Mittelstellung. Auch einzeln betrieben, habe ich einen anderen Sound.

Wenn ich es auf die Spitze treiben will, benutze ich einen Minischalter mit Mittelstellung oder zwei Push-Pull-Potis, eines zum Splitten, eines für die Spulenwahl. Splitting „mit allem Komfort“.

 

Skizzen spare ich mir diesmal, ich denke es ist alles klar. Oder soll ich welche nachreichen?

 

Meta Navigation DE